galileoDas Prinzip von Galileo beruht auf dem natürlichen Bewegungsablauf des Menschen beim Gehen. Es funktioniert wie eine Wippe (seitenalternierende Bewegung) mit veränderbarer Frequenz. Die schnelle Wipp-Bewegung der Trainingsplattform verursacht eine Kipp-Bewegung des Beckens genau wie beim Gehen. Zum Ausgleich reagiert der Körper mit rhythmischen Muskelkontraktionen im Wechsel zwischen linker und rechter Körperhälfte. Die Muskulatur in Beinen, Bauch und Rücken wird hierdurch aktiviert. Während des Trainings wird die Durchblutung vor allem in den Beinen deutlich gesteigert, wodurch der Stoffwechsel angeregt wird. Nach der Nutzung werden Sie gehen wie auf Wolken.

 

Effekte

Niedrige Frequenzen (ca. 5 – 12 Hz)

  • Detonisierung (Muskelentspannung)
  • Verbesserung der Balance

Mittlere Frequenzen (ca. 12–20 Hertz)

  • Verbesserung von Muskelfunktion und Koordination
  • Muskelentspannung
  • Dehnung des Muskel- und Sehnenapparats

Hohe Frequenzen (ca. 20–30 Hertz)

  • Tonuserhöhung
  • Steigerung von Muskelleistung
  • Wiederherstellung von Muskelkraft

 

Anwendungsbereiche

In der Pädiatrie

  • Steigerung der Muskelspannung und Besserung der Haltung

Bei neurologische Erkrankungen

  • durch die gezielte Wahl der passenden Frequenz kann sowohl die Muskelspannung gesteigert (z.B. bei Paresen), als auch reduziert (z.B. bei Spastik) werden

Bei chronischen Rückenschmerzen

  • je nach eingestellter Frequenz kann die Rückenmuskulatur entspannt oder gekräftigt werden

Bei Osteoporose

  • Galileo stärkt die Muskulatur und verhindert damit Knochenabbau. Gleichzeitig vermeidet das Balance-Training Stürze und damit Knochenbrüche

Bei Inkontinenz

  • aufgrund der unbewussten Anspannung der Muskulatur hilft das Training mit Galileo die Beckenbodenmuskulatur effektiv zu kräftigen

Nach Sportverletzungen

  • durch die Stoffwechselsteigerung und Mobilisation von geschädigtem Gewebes wird der Heilungsprozess beschleunigt und die sportliche Aktivität kann frühzeitig wieder aufgenommen werden

 

Und so sieht die Therapie mit Galileo aus

galileowippen 

 

Unterschiede von Galileo zu nicht-seitenalternierenden Vibrationsgeräten

1. Art der Vibration

Seitenalternierende Vibration.
Wipp-Bewegung – linke und rechte Seite der Platte bewegen sich gegenläufig auf und ab. Simuliert den menschlichen Gang.

seitenalterierend

Physiologische Bewegungsabläufe wie z.B. beim Gehen oder Laufen werden durch die Plattenbewegung von Galileo nachempfunden. Beim Gehen werden nie zwei gleiche Muskeln der rechten und der linken Körperhälfte zur selben Zeit in gleicher Art genutzt – sondern immer abwechselnd!

Nicht-seitenalternierende Vibration – die gesamte Platte bewegt sich im Wesentlichen auf und ab. Dominante Vertikalbewegung – linke und rechte Seite bewegen sich gleichzeitig auf oder ab.

nichtseitenalterierend

Die nicht-seitenalternierende Auf- und Ab-Bewegung anderer Vibrationstrainingsgeräte entspricht keiner typischen menschlichen Fortbewegungsform (z.B. Gehen oder Rennen), da sich der Mensch i.d.R. nicht hüpfend fortbewegt (wie z.B. ein Frosch oder ein Känguru).


2. Einfluss der seitenalternierenden Vibration auf die Rückenmuskulatur

Die seitenalternierende Bewegung von Galileo führt zu einer wechselseitigen Krafteinleitung in die Beine, die sich auf das Becken überträgt. Diese seitliche Verkippung des Beckens führt zu einer wechselseitigen Aktivierung der Rückenmuskulatur (analog zu physiologischen Bewegungsabläufen wie Gehen und Laufen).

Nicht-seitenalternierende Vibration:
Durch das gleichzeitige Anheben beider Beine wird das Becken nicht verkippt, sondern nur vertikal bewegt. Die fehlende Relativbewegung zwischen Becken und Rücken führt zu einem verminderten Trainingseffekt.


3. Stufenlose Einstellung der Trainginsparameter für unterschiedlichste Trainingsziele

Frequenz seitenalternierende Vibration:
Galileo bietet eine einstellbare Frequenz zwischen z.B. 5 und 30 Hertz. Das Trainingsziel bestimmt den Frequenzbereich.

ca. 5–10 Hz – Mobilisation

  • Aktiver Ausgleich der Wipp-Bewegung. Detonisierung/Muskelentspannung, Verbesserung der Propriozeption/Balance.

ca. 10–20 Hz – Muskelfunktion

  • ab ca. 12 Hz Auslösung des Dehnreflexes. Verbesserung von Muskelfunktion und Koordination, Muskelentspannung, Dehnung des Muskel- und Sehnenapparats.

ca. 20–30 Hz – Muskelleistung

  • Tonuserhöhung, Steigerung von Muskelleistung, Wiederherstellung von Muskelkraft.

Frequenz nicht-seitenalternierende Vibration:
Üblicherweise von ca. 20 Hz bis ca. 60 Hz. einstellbar. Somit ist das Vibrationstraining bei Frequenzen unterhalb von 20 Hz i.d.R. nicht möglich (nur wenige Geräte unterstützen Frequenzen unterhalb von 20 Hz.

Amplitude seitenalternierende Vibration:
Amplituden durch Fußposition zwischen 0 und bis zu 6 mm (entspricht einem Hub von 0 bis 12 mm) frei wählbar.

Beliebig viele Kombinationsmöglichkeiten von Frequenz und Amplitude mit variabler Frequenz- und Amplituden-Wahl.

Amplitude nicht-seitenalternierende Vibration:
Die überwiegende Mehrzahl aller Geräte bietet wenige oder gar nur eine vorgegebene Amplitude, üblicherweise 1 mm bis 2 mm (entspricht einem Hub von 2 mm bis 4 mm).

 Deutlich geringere maximale Amplituden sowie deutlich geringere Variationsmöglichkeiten der Trainingsparameter möglich.


4. Reproduzierbarkeit der Krafteinleitung

Seitenalternierende Vibration:
Hochgenaue und reproduzierbare Bewegung der Vibrationsplattform aufgrund der mechanisch geführten Bewegung (aufgeprägter Weg).

Die Konstruktion von Galileo sorgt garantiert immer für eine rein sinusförmige (harmonische) Bewegung der Vibrationsplattform, unabhängig von Körpergewicht und Steifigkeit des Anwenders.

Dies erlaubt eine objektive Beurteilung und Vergleichbarkeit von Trainingsparametern und Trainings- bzw. Therapieerfolgen, was eine entscheidende Voraussetzung zur Verwendung von Vibrationstrainingsgeräten in wissenschaftlichen Studien ist.

Nicht-seitenalternierende Vibration:
Keine mechanisch geführte Bewegung (keine aufgeprägte Kraft).


5. Vibrationsübertragung auf den Kopf

Seitenalternierende Vibration:
Durch die Seitenalternation prinzip-bedingt sehr geringe Vibration am Kopf: Die Wipp-Bewegung von Galileo führt zu einer wechselseitigen Krafteinleitung in die Beine, die sich auf das Becken überträgt. Diese seitliche Verkippung des Beckens führt zu einer wechselseitigen Aktivierung der Rückenmuskulatur, analog zu physiologischen Bewegungsabläufen wie Gehen und Laufen. Die Wirbelsäule mündet somit in der Drehachse der seitlichen Beckenbewegung, was die Vertikalbewegung der Wirbelsäule und die des Kopfes minimiert.

Nicht-seitenalternierende Vibration:
Der Kopf vibriert deutlich stärker mit.

Durch das gleichzeitige Anheben beider Beine wird das Becken nicht verkippt, sondern je nach Beinsteifigkeit unterschiedlich stark vertikal beschleunigt. Durch die fehlende Ausgleichsbewegung des Beckens werden die Wirbelsäule und damit der Kopf deutlich stärker bewegt als bei der seitenalternierenden Bewegung.